Was es mit dem Gewissen auf sich hat…

geschrieben von S.P. Daniel

Das Gewissen ist eine Art innere Stimme, die den Menschen immer dann zur Ordnung ruft wenn er im Begriff ist etwas zu tun was nicht richtig ist. In meinen Augen handelt es sich bei dieser inneren Stimme um die göttliche Richtschnur, die uns Menschen von einer unbestimmten Schöpferkraft ganz bewußt mit auf den Lebensweg gegeben wurde damit wir uns nach der göttlichen/natürlichen Ordnung richten.

Das Gewissen ist für mich der Beweis dafür, daß es eine göttliche Kraft gibt die Alles schuf – die Schöpferkraft eben. Andere bezeichnen diese Kraft als ‚Gott‘, meinen damit aber meistens einen religiösen Schöpfer, also jemanden den sich gewisse Kreise ausgedacht haben um die Menschen nach ihrem Gusto zu manipulieren.

In diesem Blog geht es aber nicht um Religion, sondern um das Gewissen als göttliche Richtschnur im Spiegel dessen was Menschen sich und der belebten Natur antun um ihre Macht und ihren Profit zu mehren.

 Siehst du das Antlitz in den Wolken? Vielleicht zeigt sich so die Schöpferkraft?

Advertisements

Erkenne die Schöpfung, das Gewissen und den Schöpfer

Nun, da du dich selbst als beseelten Menschen, als vernunftbegabtes selbstverantwortliches Wesen erkannt hast gehe hin und erkenne die Schöpfung. Dieses Meisterwerk an Natur. Alles, wirklich alles, was Mensch und Tier zum Leben braucht ist darin enthalten.

Schau wie sich alles ineinander fügt, wie es zusammenspielt, wie es dich erfreut, wie es dich reinigt und stärkt, wenn du die Stadt verlassen und Feld und Flur und Wald aufgesucht hast.

Schau wie diffizil die Natur gestaltet ist, wie komplex sie geschaffen, und erkenne was sie ist – eine Schöpfung.

Und jetzt, da du dich selbst und die Schöpfung als solche erkannt hast gehe hin und erkenne Das Gewissen. Nimm dir Zeit und denke in Ruhe über das folgende nach.

Du weißt was das Gewissen ist. Diese eigenartige innere Ermahnung, die sich immer dann meldet, wenn du im Begriff bist etwas zu tun was du eigentlich nicht tun solltest, weil es ungut ist. Diese innere Ermahnung, die uns Menschen als geistig-sittliche Wesen zu eigen ist – du kennst sie gut, denn sie geht einher mit dem Gerechtigkeitssinn der dich einst auf den Weg der Wahrheitssuche führte.

Und nun betrachte dich, oh Mensch, im Spiegel der Natur, namentlich der Schöpfung. Gehe durch den Wald und wirf des Nächtens einen Blick zum sternenklaren Firmament. Dann stelle dir die Frage, ob dies alles durch Zufall entstand, oder ganz bewußt geschaffen wurde…

Vielleicht bist du dir bei deiner Suche nach Antwort nicht sicher, denn vielerlei Theorien gibt es zur Entstehung der Erde und des Alls. So auch die der Zufallstheorie, nach der alles spontan aus dem Zufall heraus entstand. Denkbar ist dies. Ja.

Aber wie kann so etwas wie Das Gewissen zufällig entstehen?

Wie wahrscheinlich ist dies? Oder anders gefragt: Was ist wahrscheinlicher? Daß etwas so Ungreifbares, und doch tatsächlich vorhandenes wie das Gewissen zufällig entstand, oder uns Menschen ganz bewußt mit auf den Lebensweg gegeben wurde, damit wir darauf hören und somit eine göttliche Richtschnur für unser Tun und Handeln haben? Daß Alles was ist zufällig entstand, oder durch eine unbestimmte Kraft ganz bewußt ins Leben gerufen wurde? Ganz bewußt geschaffen…erschaffen.

Überlege dir die Antwort gut. Sei nicht voreilig. Sei dir im Klaren darüber was deine Antwort für dich bedeutet, denn wenn du dich für eine ganz bewußt erschaffene Welt entscheidest, und durch eigene Überlegung diese Überzeugung gewonnen hast, dann hast du ‚Gott‘ erkannt… Nicht den, an den man dich eventuell einst ‚glauben‘ machte, sondern den, der Alles schuf. Diese gewaltige Kraft, die die Schöpfung ins Leben gerufen hat. Diese unbestimmbare Schöpferkraft, die sich in Allem zeigt.

Die Sonne. Spender des Lebens.

Meiner Meinung nach der sichtbare Teil der unbestimmbaren Schöpferkraft.

Zweifel, Verneinung und Gegenargumente

So mancher der diesen Blog bis hierher gelesen hat, wird vielleicht Zweifel an der Existenz einer, wie auch immer gearteten Schöpferkraft hegen, ja sie sogar gänzlich verneinen. Auch gut, denn dies ist jedermanns Recht. Und da es auf diesem Blog nicht um ‚Religion‘ geht, an die ‚Gläubige‘ mehr oder weniger glauben müssen, entscheidet jeder für sich.

Es gab einmal eine Zeit in meinem Leben da war ich überzeugter Atheist. Damals war ich mir sehr sicher, daß Alles zufällig entstand und daß der Tod das Ende unserer Existenz ist. Doch die Jahre zogen ins Land, ich wurde reifer und blickte während meiner Recherchen in unglaubliche Abgründe menschlichen Handelns. Immer wieder tauchte dabei die Frage auf warum ‚Gott‘ all das Schreckliche zuläßt, oder ob es ‚ihn‘ überhaupt gibt. Auch ich stellte mir diese Fragen und suchte nach Beweisen, daß es ‚ihn‘ eben nicht gibt. Was ich hingegen fand, sind Indikatoren für die tatsächliche Existenz einer unbestimmbaren Schöpferkraft.

An dieser Stelle möchte ich diese Indikatoren die mir bei der Antwort, ob es einen Schöpfer gibt oder nicht, sehr behilflich waren erwähnen.

  • Die Existenz des Gewissens.
  • Die Existenz des Bauchgefühls.
  • Die Existenz der ‚inneren Stimme‘.
  • Die Existenz des 7. Sinns.
  • Die Existenz von Mitgefühl /Emphatie.
  • Die Existenz sittlichen Empfindens.
  • Das angeborene Schamgefühl.
  • Die angeborene Abscheu vor Greuel aller Art.
  • Die angeborene Hemmung andere Lebewesen zu verletzen oder zu töten.
  • Die angeborene Freude an den Schönheiten der Natur.
  • Etc.

Natürlich weiß ich, daß einige dieser Indikatoren in anderen Kulturkreisen anders gesehen, interpretiert und gehandhabt werden als in Europa und natürlich bin ich mir bewußt darüber, daß es Menschen gibt denen jegliches Mitgefühl zu fehlen scheint und die zum Beispiel den Naturschönheiten nichts abgewinnen können, aber ich habe viele Menschen aus vielen Kulturen kennengelernt und für die allermeisten von ihnen gelten oben genannte ‚Belege‘ genauso wie für die meisten Europäer.

Zwei weitere Punkte führe ich nun gesondert auf, da sie meiner Meinung nach zusammen mit dem Gewissen die stärksten Belege für die Existenz einer Schöpferkraft sprechen.

  • Die Tatsache, daß man den Charakter und das Wesen eines nahezu jeden Menschen im Laufe seines Lebens am Gesicht ablesen kann. Mit anderen Worten: Die Art der Gedanken und das Tun und Handeln eines jeden Menschen stehen in seinem Gesicht geschrieben. Zufall? Oder stiller Hinweis an andere Menschen, damit man ungefähr weiß mit wem man es gerade zu tun hat. Schau den Menschen ins Gesicht, vor allem in die Augen, vielleicht gehörst auch du zu den ‚Sehenden‘, die im Antlitz anderer lesen können? Und frage dich selbst, was ist wahrscheinlicher? Daß auch dies Zufall ist, oder ganz bewußt so eingerichtet wurde? Von wem? Nun, ich überlasse die Antwort dir, meine kennst du bereits.

 

  • Der zweite besondere Punkt ist die Tatsache, daß es gerade unter den Menschen die mit schweren körperlichen und/oder psychischen Schäden geboren wurden auffällig viele Frohnaturen mit sonnigem Gemüt gibt, obwohl gerade diese Menschen Gründe genug haben um mit ihrem Los zu hadern. Ich konnte dies während meiner fast 5 Jahrzehnte Lebenszeit an einem solchen Menschen in meiner Familie beobachten. An ihm und seinen Mitbewohnern in einem speziellen Pflegeheim für körperlich und/oder geistig behinderten Menschen. Auch als Zivildienstleistender ist mir derlei signifikant immer und immer wieder aufgefallen. Wer mit diesen Menschen zu tun hat, lernt Demut. Ihr Leben ist meist sehr beschränkt im Gegensatz zu einem Gesunden und doch haben diese Menschen oft eine schier unglaubliche Lebensfreude. Gerade so, als ob ihnen eine unsichtbare Kraft dadurch ihr schweres Leben erleichtern möchte…

Dies sind die weiteren Belege, die ich für die Existenz einer unbestimmbaren Schöpferkraft ins Felde führe. Die Liste ist mit Sicherheit unvollständig und es würden sich bei näherer Betrachtung gewiß noch weitere Belege / Indikatoren finden, doch fürs erste werden sie ausreichen um den ein oder anderen zum Nachdenken zu bewegen und die Wahrscheinlichkeitsfrage zu stellen:

Was ist wahrscheinlicher? Daß all die oben genannten Punkte zufällig entstanden, oder ganz bewußt von einer unbestimmbaren Schöpferkraft geschaffen wurden?

Zum Abschluß dieses Artikels füge ich hier ein weiteres Foto aus meiner Sammlung ein. Betrachte es, und frage dich selbst was du bei diesem Anblick empfindest…und warum du so empfindest.

 

Der tiefere Sinn des Gewissens

 

Wie Du nun weißt bin ich der Überzeugung, daß es eine unbestimmbare Schöpferkraft gibt die Alles ganz bewußt erschaffen hat. Ich weiß freilich nicht, weshalb sie das tat… niemand weiß das, aber man darf davon ausgehen, daß all dies einen tieferen Sinn hat. Das ist gleichzeitig eine weitere Erklärung, weshalb es Das Gewissen überhaupt gibt, denn wenn unser Dasein keinerlei Sinn hat, weil wir und alles andere nur durch Zufall entstanden, dann können wir theoretisch rücksichtslos und egoistisch handeln, nur auf uns selbst bedacht. Viele Menschen sehen das auch so und kommen dann zumeist mit dem Argument, daß in der Natur generell das ‚Recht des Stärkeren‘ gilt. Doch welchen Sinn machte dann das Gewissen, und all die anderen Punkte, die ich aufgezählt habe? Weshalb sind wir geistig-sittliche Lebewesen, vernunftbegabt und empathiefähig, wenn es letztlich nur darum ginge uns zu unserem Vorteils willen die Köpfe einzuschlagen? Dazu brauchen wir unsere überragenden Denkfähigkeiten nicht, dazu brauchen wir kein Mitgefühl und kein Greuelempfinden. Kurz und knapp, das Recht des Stärkeren ist des Menschen unwürdig.

Meiner Meinung nach gibt es eine ganz besonders logische Erklärung für die Existenz des Gewissens:

Der Tod ist nicht das Ende

Was danach kommt weiß niemand, aber ich bin mir sehr sehr sicher, daß der irdische Tod nicht das Ende unseres Daseins bedeutet. Sicher, die Leibeshülle vergeht und zerfällt, aber ich glaube nicht, daß dies auch für Seele und Geist zutrifft. Ich bin überzeugt davon, daß es nach dem Tode in irgendeiner Form weitergeht und wir dann für unser irdisches Tun und Handeln die Verantwortung übernehmen müssen. Alles andere macht keinen Sinn, wenn man sich näher mit dem Gewissen und all den anderen Indikatoren für eine unbestimmbare Schöpferkraft auseinandersetzt.

Jeder Mensch hat zu jeder Stunde und Minute die freie Entscheidung auf sein Gewissen zu hören. So auch du, und ich.

Sonnenuntergang

und

Sonnenaufgang

Höre auf dein Gewissen…

…sei nicht wie die Schergen und die vielen Helfershelfer die ihr Gewissen beiseite schieben und für Privilegien und finanzielle Vorteile die Drecksarbeit für die selbsternannte ‚Machtelite‘ erledigen. Sei standhaft und widerstehe den Verlockungen. Ignoriere die ach-so-Mächtigen, aber beobachte ihr Tun und Handeln. Lach sie aus, wenn sie dich bedrängen. Hilf deinem Nächsten und öffne ihm die Augen, doch lasse ihn gehen, wenn er nicht bereit oder willens dazu ist.

Merke:

Jeder Mensch bewertet sich durch sein Tun und Handeln selbst.