Zweifel, Verneinung und Gegenargumente

So mancher der diesen Blog bis hierher gelesen hat, wird vielleicht Zweifel an der Existenz einer, wie auch immer gearteten Schöpferkraft hegen, ja sie sogar gänzlich verneinen. Auch gut, denn dies ist jedermanns Recht. Und da es auf diesem Blog nicht um ‚Religion‘ geht, an die ‚Gläubige‘ mehr oder weniger glauben müssen, entscheidet jeder für sich.

Es gab einmal eine Zeit in meinem Leben da war ich überzeugter Atheist. Damals war ich mir sehr sicher, daß Alles zufällig entstand und daß der Tod das Ende unserer Existenz ist. Doch die Jahre zogen ins Land, ich wurde reifer und blickte während meiner Recherchen in unglaubliche Abgründe menschlichen Handelns. Immer wieder tauchte dabei die Frage auf warum ‚Gott‘ all das Schreckliche zuläßt, oder ob es ‚ihn‘ überhaupt gibt. Auch ich stellte mir diese Fragen und suchte nach Beweisen, daß es ‚ihn‘ eben nicht gibt. Was ich hingegen fand, sind Indikatoren für die tatsächliche Existenz einer unbestimmbaren Schöpferkraft.

An dieser Stelle möchte ich diese Indikatoren die mir bei der Antwort, ob es einen Schöpfer gibt oder nicht, sehr behilflich waren erwähnen.

  • Die Existenz des Gewissens.
  • Die Existenz des Bauchgefühls.
  • Die Existenz der ‚inneren Stimme‘.
  • Die Existenz des 7. Sinns.
  • Die Existenz von Mitgefühl /Emphatie.
  • Die Existenz sittlichen Empfindens.
  • Das angeborene Schamgefühl.
  • Die angeborene Abscheu vor Greuel aller Art.
  • Die angeborene Hemmung andere Lebewesen zu verletzen oder zu töten.
  • Die angeborene Freude an den Schönheiten der Natur.
  • Etc.

Natürlich weiß ich, daß einige dieser Indikatoren in anderen Kulturkreisen anders gesehen, interpretiert und gehandhabt werden als in Europa und natürlich bin ich mir bewußt darüber, daß es Menschen gibt denen jegliches Mitgefühl zu fehlen scheint und die zum Beispiel den Naturschönheiten nichts abgewinnen können, aber ich habe viele Menschen aus vielen Kulturen kennengelernt und für die allermeisten von ihnen gelten oben genannte ‚Belege‘ genauso wie für die meisten Europäer.

Zwei weitere Punkte führe ich nun gesondert auf, da sie meiner Meinung nach zusammen mit dem Gewissen die stärksten Belege für die Existenz einer Schöpferkraft sprechen.

  • Die Tatsache, daß man den Charakter und das Wesen eines nahezu jeden Menschen im Laufe seines Lebens am Gesicht ablesen kann. Mit anderen Worten: Die Art der Gedanken und das Tun und Handeln eines jeden Menschen stehen in seinem Gesicht geschrieben. Zufall? Oder stiller Hinweis an andere Menschen, damit man ungefähr weiß mit wem man es gerade zu tun hat. Schau den Menschen ins Gesicht, vor allem in die Augen, vielleicht gehörst auch du zu den ‚Sehenden‘, die im Antlitz anderer lesen können? Und frage dich selbst, was ist wahrscheinlicher? Daß auch dies Zufall ist, oder ganz bewußt so eingerichtet wurde? Von wem? Nun, ich überlasse die Antwort dir, meine kennst du bereits.

 

  • Der zweite besondere Punkt ist die Tatsache, daß es gerade unter den Menschen die mit schweren körperlichen und/oder psychischen Schäden geboren wurden auffällig viele Frohnaturen mit sonnigem Gemüt gibt, obwohl gerade diese Menschen Gründe genug haben um mit ihrem Los zu hadern. Ich konnte dies während meiner fast 5 Jahrzehnte Lebenszeit an einem solchen Menschen in meiner Familie beobachten. An ihm und seinen Mitbewohnern in einem speziellen Pflegeheim für körperlich und/oder geistig behinderten Menschen. Auch als Zivildienstleistender ist mir derlei signifikant immer und immer wieder aufgefallen. Wer mit diesen Menschen zu tun hat, lernt Demut. Ihr Leben ist meist sehr beschränkt im Gegensatz zu einem Gesunden und doch haben diese Menschen oft eine schier unglaubliche Lebensfreude. Gerade so, als ob ihnen eine unsichtbare Kraft dadurch ihr schweres Leben erleichtern möchte…

Dies sind die weiteren Belege, die ich für die Existenz einer unbestimmbaren Schöpferkraft ins Felde führe. Die Liste ist mit Sicherheit unvollständig und es würden sich bei näherer Betrachtung gewiß noch weitere Belege / Indikatoren finden, doch fürs erste werden sie ausreichen um den ein oder anderen zum Nachdenken zu bewegen und die Wahrscheinlichkeitsfrage zu stellen:

Was ist wahrscheinlicher? Daß all die oben genannten Punkte zufällig entstanden, oder ganz bewußt von einer unbestimmbaren Schöpferkraft geschaffen wurden?

Zum Abschluß dieses Artikels füge ich hier ein weiteres Foto aus meiner Sammlung ein. Betrachte es, und frage dich selbst was du bei diesem Anblick empfindest…und warum du so empfindest.

 

Erkenne den Leitfaden

Und nun erkenne die Punkte die ich im vorhergehenden Artikel aufgeführt habe als das was sie sind:

Der göttliche Leitfaden für dein Leben

Das Gewissen ist meiner Meinung nach die höchste Instanz. Höre darauf! Ich bin mir sehr sicher, daß es einen ganz bestimmten, einen tieferen Grund für seine Existenz gibt.

Ich weiß, es ist in einer Welt wie dieser, die sich ganz und gar dem Materialismus, dem Machtstreben, dem Profitdenken, etc. verschrieben hat, nicht immer einfach auf sein Gewissen zu hören. Tue es trotzdem! Laß dich nicht beirren. Und lasse dich nicht von eventuellen ‚Nachteilen‘ die dir dabei entstehen könnten drausbringen.

Werfen wir nun einen kurzen Blick auf einige dieser Punkte im Spiegel der heutigen Zeit:

  • Das sittliche Empfinden
  • Das angeborene Schamgefühl
  • Die angeborene Abscheu von Greuel aller Art
  • Die angeborene Hemmung andere Lebewesen zu verletzen oder zu töten
  • Die Existenz von Mitgefühl und Emphatie

Als Wissender und Sehender wirst Du längst erkannt haben, daß all diese göttlichen Leitlinien heutzutage ganz besonders untergraben werden und stattdessen eine allgemeine Verrohung forciert wird. Du siehst es überall – in den Medien, an den Menschen denen du begegnest, an deinem Arbeitsplatz, eventuell in deiner Familie. Vor allem Kinder werden heute von klein auf verroht und abgestumpft, und ihre angeborenen Leitlinien systematisch zerstört. Das ist ein Verbrechen sondergleichen und richtet sich direkt gegen die Schöpferkraft. Gleiches gilt für die allgegenwärtige Mißachtung und Geringschätzung der Natur und somit der Schöpfung.

Wir leben in einer Zeit in der alles, aber auch wirklich alles, dem Profit – und Machtstreben unterworfen wird. Des Schöpfers Schöpfung wird mit Füßen getreten und fast alle machen mit, weil es nunmal so ist, beim Tanz ums Goldene Kalb…

Doch du, als Sehender und Wissender, wirst diesen Irrsinn nicht mitmachen. Du wirst dich nicht an der Schöpfung vergreifen, sondern du wirst andere Menschen auf all die Mißstände, die du im Zuge deiner Recherche erkannt hast, hinweisen und sie zurück zu den göttlichen Leitlinien führen.

Doch wisse…es gibt da ein Wort aus der Bibel, und obwohl dieser Blog nichts mit Religion zu tun hat, so verwende ich dann und wann Passagen daraus weil sie universell gültig sind, und da heißt es:

Und wo man euch nicht aufnimmt und nicht auf eure Worte hört, da gehet hinaus aus dem Hause oder aus der Stadt und schüttelt euch den Staub von den Füßen.

Es hat keinen Sinn andere zu überzeugen, wenn sie selbst nicht dazu bereit sind ihre Sichtweisen und ihr Tun und Handeln zu hinterfragen und ggf. zu ändern. Verschwende deine Zeit nicht mit ihnen, denn auch sie sind im Besitz des göttlichen Leitfadens und könnten sich jederzeit daran halten, sofern sie es denn wollten. Du kannst sie lediglich darauf hinweisen, doch wenn sie nicht bereit sind deine Worte zu überdenken, dann sei wie das Wasser und gehe deinen Weg.

Der tiefere Sinn des Gewissens

Dies nun ist der letzte Artikel der ersten von zwei Serien, im Anschluß daran findest Du weitergehende Gedanken zum Thema ‚Mensch und Schöpfung‘. Es würde mich freuen, dich auch dort als virtuellen Gast begrüßen zu dürfen.

Kommen wir nun aber zum eigentlichen Thema, nämlich dem tieferen Sinn des Gewissens.

Wie Du nun weißt bin ich der Überzeugung, daß es eine unbestimmbare Schöpferkraft gibt die Alles ganz bewußt erschaffen hat. Ich weiß freilich nicht, weshalb sie das tat… niemand weiß das, aber man darf davon ausgehen, daß all dies einen tieferen Sinn hat. Das ist gleichzeitig eine weitere Erklärung, weshalb es Das Gewissen überhaupt gibt, denn wenn unser Dasein keinerlei Sinn hat, weil wir und alles andere nur durch Zufall entstanden, dann können wir theoretisch rücksichtslos und egoistisch handeln, nur auf uns selbst bedacht. Viele Menschen sehen das auch so und kommen dann zumeist mit dem Argument, daß in der Natur generell das ‚Recht des Stärkeren‘ gilt. Doch welchen Sinn machte dann das Gewissen, und all die anderen Punkte, die ich aufgezählt habe? Weshalb sind wir geistig-sittliche Lebewesen, vernunftbegabt und empathiefähig, wenn es letztlich nur darum ginge uns zu unserem Vorteils willen die Köpfe einzuschlagen? Dazu brauchen wir unsere überragenden Denkfähigkeiten nicht, dazu brauchen wir kein Mitgefühl und kein Greuelempfinden. Kurz und knapp, das Recht des Stärkeren ist des Menschen unwürdig.

Meiner Meinung nach gibt es eine ganz besonders logische Erklärung für die Existenz des Gewissens:

Der Tod ist nicht das Ende

Was danach kommt weiß niemand, aber ich bin mir sehr sehr sicher, daß der irdische Tod nicht das Ende unseres Daseins bedeutet. Sicher, die Leibeshülle vergeht und zerfällt, aber ich glaube nicht, daß dies auch für Seele und Geist zutrifft. Ich bin überzeugt davon, daß es nach dem Tode in irgendeiner Form weitergeht und wir dann für unser irdisches Tun und Handeln die Verantwortung übernehmen müssen. Alles andere macht keinen Sinn, wenn man sich näher mit dem Gewissen und all den anderen Indikatoren für eine unbestimmbare Schöpferkraft auseinandersetzt.

Jeder Mensch hat zu jeder Stunde und Minute die freie Entscheidung auf sein Gewissen zu hören. So auch du, und ich.

Sonnenuntergang

und

Sonnenaufgang

Höre auf dein Gewissen…

…sei nicht wie die Schergen und die vielen Helfershelfer der gewissenlosen ‚Machtelite‘ die sich der Ausbeutung und Knechtschaft der Menschheit verschrieben hat. Sei standhaft und widerstehe ihren Verlockungen. Hilf deinem Nächsten und öffne ihm die Augen, doch lasse ihn gehen, wenn er nicht bereit oder willens dazu ist.